Wenn man von „The Queen“ spricht ist wohl den meisten Erdenbürgern klar, dass es sich dabei nicht um Margrethe II. von Dänemark oder (bis 2013) um Beatrix von den Niederlanden sondern natürlich um Elisabeth II., Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland handelt.

„Die Queen“ ist tatsächlich auch für Nicht-Briten und Nicht-Monarchisten eine bemerkenswerte Persönlichkeit.

Fangen wir mit ein paar interessanten Details an: Sie ist nicht nur die meistfotografierte Frau der Welt, der Mensch, der auf den meisten Geldscheinen abgebildet ist, und formelles Oberhaupt von rund einem Viertel aller Menschen auf der Erde, sondern die „gelernte Automechanikerin“ (Prinzessin Elisabeth war im Zweiten Weltkrieg Kraftfahrerin und bekam eine Mechanikerausbildung) hat im Laufe von nunmehr 70 Regierungsjahren 14 Premierminister, 14 US-Präsidenten und 9 deutsche Bundeskanzler erlebt.

Für die meisten heute lebenden Menschen – die durchschnittliche Lebenserwartung in Europa liegt bei rund 78 Jahren – ist „Die Queen“, die mit vollem Titel übrigens als „Elizabeth the Second, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other realms and territories Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith“ angesprochen wird, schon immer da gewesen…

Legendär sind nicht nur die Anzahl Ihrer Urenkel (derzeit 12) sondern auch ihre farbenfrohe Kleidung, die es (angeblich) ihrer Security leichter macht, sie in der Menschenmenge im Auge zu behalten.

Die bemerkenswerte 95-jährige Dame, die seit nunmehr 70 Jahren „in der gleichen Position bei der gleichen Firma tätig ist“ (vielleicht auch ein Rekord in der Arbeitswelt. In Österreich liegt das Pensionsalter bei 65.) wurde nach dem Ableben ihres Vaters George VI. am 6. Februar 1952 zur Königin proklamiert. Die Krönung fand am 2. Juni 1953 in der Westminster Abbey statt und wurde als eines der ersten Ereignisse weltweit im Fensehen übertragen.

Rund 100 Mitglieder der ehrenwerten Österreichisch-Britischen Gesellschaft feierten dieses historische Datum mit einem würdigen Zusammentreffen (Dresscode: Cutaway oder Dinner Jacket für die Herren  Evening Gown oder langes Cocktaildress für die Damen) in würdigem Rahmen (im Hotel Bristol weilte einst König Eduard VIII., der Onkel der Queen).

Neben der berühmt-berüchtigten „President Speech“ (Danke, Speis und Trank haben uns trotzdem gemundet!) zeichnete Starastrologin  Eva Vaskovich-Fidelsberger ein Porträt der Queen aus Sicht der Sterne, Biogärtner Karl Ploberger aus gärtnerischer Sicht und Vizepräsident und Botschafter Dr. Alexander Christiani aus Sicht eines Botschafters, der Ihre Majestät persönlich kennenlernen durfte. Carl Avory sorgte für die musikalische Untermalung.

Den gelungenen Abend resp. Nachmmittag kann man vielleicht mit den Worten eines anderen gekrönten Hauptes zusammenfassen – „Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut“.

PS: „Unseren“ Kaiser Franz Joseph (68 Regierungsjahre) hat „The Queen“ ja schon vor zwei Jahren „überholt“. Jetzt liegen nur mehr zwei historische Könige voran: König Bhumibol von Thailand (70 Jahre und 127 Tage) und Ludwig XIV. (72 Jahren und 110 Tagen).

Many Happy Returns, Ma’am!

Wolfgang Buchta